Neues Verfahren zur Kalibrierung von Ramanspektren mit ab initio Simulationen veröffentlicht

01.06.2022
 

Ramanspektroskopie wird am LTT eingesetzt, um Mischungen vieler Komponenten orts- und zeitaufgelöst zu vermessen. Die quantitative Analyse der Zusammensetzungen der Mischungen ist durch das am LTT mitentwickelte physikalisch fundierte Indirect Hard Modeling möglich. Dazu müssen allerdings die Reinstoffspektren sowie Kalibrationsspektren bekannt sein.

Ein neues Verfahren in Kooperation der Gruppen "Messsystemtechnik" und "Modellierung und Design molekularer Systeme" erlaubt, solche Kalibrationsspektren vollständig aus ab initio molekulardynamischen Simulationen zu errechnen. Damit sind sogar Stoffe zugänglich, die nur kurzlebig oder als Reinstoff nicht stabil sind.

Nach der open-access Veröffentlichung des Preprints auf ChemRXiv Anfang 2022 ist nun der peer-reviewte Artikel "Completely Computational Model Setup for Spectroscopic Techniques: The Ab Initio Molecular Dynamics Indirect Hard Modeling Approach" im Journal of Physical Chemistry A erschienen. Dazu ist auch eine künstlerische Visualisierung der Methode als Supplementary Journal Cover verfügbar.

Durch das Verfahren werden in Zukunft auch reaktive Mischungen mit interessanten kurzlebigen Zwischenprodukten der quantitativen Ramanspektroskopie zugänglich.